onkia Veronika Kilcher

SWISSplannerCON - Blog 2019

Interview Beatrice

Wie bist du zum Thema Arbeitstechnik & Selbstmanagement gekommen?

Ich bin eher durch Zufall auf das Thema Arbeitstechnik & Selbstmanagement gestossen. Merkte aber bald, dass mich dieser Bereich fasziniert, weil durch die richtige Arbeitstechnik der Alltag enorm erleichtert und die Motivation und Effizienz gesteigert werden. Weiter lässt ein gutes Selbstmanagement mehr Zeit für Familie und Hobby zu, sodass eine gute Work Life Balance entstehen kann.  

Warum tritts du an der SPC als Speakerin auf?

Ich freue mich, wenn möglichst viele von der richtigen Arbeitstechnik und einem guten Selbstmanagement profitieren und diese in den Arbeitsalltag integrieren können, sodass sie mehr Zeit gewinnen und den Überblick über ihre Pendenzen beibehalten. 

Was erwartest du von der SPC?

Interessante Gespräche, einen Erfahrungsaustausch ind neue Inputs. 

Was dürfen die Teilnehmer an deinem Vortrag / deiner Präsentation erwarten?

Sie erfahren wie Knüsel Training AG arbeitet und viele Inputs im Bereich Arbeitstechnik & Selbstmanagement.

Gibt es Bücher, die du zum Thema empfehlen kannst?

PEP «mit PEP an die Arbeit, so organisiere ich mich und meinen Job» von Kerry Gleeson.

 

Interview Andrea

Wie bist du zu MBSR / Achtsamkeit gekommen?

Seit etwa 2005 praktiziere ich Achtsamkeitsmeditation und besuche regelmässig Retreats. Inzwischen leite ich seit ein paar Jahren eine Meditationsgruppe. Immer wieder begeistert mich die Lehre des Buddhismus und zeigt mir auf, dass die Praxis sich auf mein Sein auswirkt. Auf meinem beruflichen Weg frage ich mich immer wieder mal, was ist ein wertvoller Beitrag an die Gesellschaft und was erfüllt auch mich mit Sinn. Das waren die Antreiber für die Weiterbildung zur MBSR-Lehrerin

Warum tritts du an der SPC als Speakerin auf?

Da Achtsamkeit in aller Munde ist, kursieren auch viele Missverständnisse oder Unklarheiten. Ich möchte dazu beitragen, diese zu mindern. Im Zentrum steht für mich eindeutig die eigene Erfahrung, darauf basiert auch das MBSR Kursprogramm und so werde ich meine Einblicke zum Achtsamkeitskurs auch gestalten.

Was erwartest du von der SPC?

Das Angebot an Kursen ist sehr gross. Ich nutze hiermit die Möglichkeit, mich einem Publikum zu präsentieren, zu dem ich ansonsten keinen Zugang habe. 

Was dürfen die Teilnehmer an deinem Vortrag/deiner Präsentation erwarten?

Die Teilnehmerinnen finden in mir eine Person, die schon lange mit diesem Aspekt im Leben lebt und diesen Ansatz mit Freude und Begeisterung weitergibt. Da das Thema sehr tief geht, kann ich in diesem kurzen Zeitfenster versuchen, einen kleinen Geschmack davon abzugeben. 

Lieblingsprodukte?

Sitzkissen, Klangschale, Yogamatte

Gibt es Bücher, die du zum Thema empfehlen kannst?

Meine persönliche enge Auswahl: Von Jon Kabat-Zinn "Gesund durch Meditation" und "Zur Besinnung kommen" sowei viele Bücher von Thich Nhat Hanh, z.B. 'achtsam sprechen - achtsam zuhören' 

 

Dies ist ein sogenannter Affiliate-Link
Bei einer Bestellung über diese Links erhalten wir eine kleine Provision (ohne Mehrkosten für Dich!).

Interview Claudia

Wie bist du zu Happy Painting gekommen?

Nach langer, wirklich langer Malabstinenz, weil ich ja eigentlich nicht wirklich malen kann und deshalb mit meinen Zeichnungen nie zufrieden war, hat mich in den Tiefen des www der Online Kurs Happy Painting! von Clarissa Hagenmeyer gefunden. Und zack, ohne gross zu überlegen habe ich mich angemeldet. Und was soll ich sagen, es hat mir sofort den Ärmel reingezogen - ich glaube ich war vom ersten Augenblick an süchtig nach dieser Art des Malens.

Warum tritts du an der SPC als Speakerin auf?

Das Bullet Journaling und Happy Painting! haben sehr viel gemeinsam. Es geht ums Thema Reflexion, Achtsamkeit, sich zu zentrieren und seine eigene Kreativität zu entdecken und auszuleben.

Was erwartest du von der SPC?

Ich möchte die Freude am Malen und die Kreativität in die Welt hinaustragen und gemeinsam mit den Bullet JournalerInnen die Welt freundlicher, bunter und friedlicher machen.

Was dürfen die Teilnehmer an deinem Workshop erwarten?

Die TeilnehmerInnen werden sehen, dass Happy Painting! eine verblüffend einfache Methode ist, ein fröhliches und kunterbuntes Bild zu gestalten. Jenseits von Technik und Theorie des Malens verbindet Happy Painting! einem wieder mit der ureigenen Kreativität.

Was sind deine Lieblingsprodukte im Zusammenhang mit Happy Painting?

ich liebe Auquarellfarben, das Spiel mit Wasser und den Farbpigmenten, das Mischen der Farben - ein spezielles Lieblingsprodukt habe ich hier nicht. Es ist schlicht das spielerische und überraschende, was mir am Happy Painting! gefällt. Alles kann, nichts muss.

Gibt es Bücher, die du zum Happy Painting empfehlen kannst?

Zum Thema Happy Painting! gibt es aktuell kein Buch. Clarissa Hagenmeyer hat ein Buch in Arbeit. Dieses sollte ab Herbst 2019 verfügbar sein. Sobald es herausgekommen ist, werde ich es an meinen Kursen zum Kauf anbieten. Ansonsten verzichte ich beim Happy Painting ganz bewusst auf Bücher, alles was auf's Papier will, soll von Innen kommen.

****

Auf der Webseite von Clarissa Hagenmeier beantwortet Claudia noch mehr Fragen zu sich und Happy Painting und es lohnt sich, auch dort vorbeizuschauen.

Interview Karin

Wie bist du zu Zentangle gekommen?

Zentangle® ist zum ersten Mal in Form eines Buches in mein Leben getreten. In den folgenden Jahren befasste ich mich immer wieder damit. Und endlich war es dann auch möglich, in der Schweiz Kurse zu besuchen. Von da an war es um mich geschehen. Ich zeichnete selbständig weiter, vertiefte mich in das Thema und reiste dann nach Providence/RI USA, um das Zertifikat CZT (zertifizierte Zentangle-Lehrerin) zu erhalten.

Warum trittst du an der SPC als Speakerin auf?

Zentangle ist zwar schon etwas bekannter geworden, trotzdem nutze ich die Chance, diese Zeichnungs-Methode, ihre Wirkung und Möglichkeiten einem etwas grösseren Publikum zugänglich zu machen und auch über die Erfinder und Entwickler dieser Methode - Maria Thomas und Rick Roberts – zu erzählen.

Was erwartest du von der SPC?

Bestimmt werde ich viele interessante, kreative Leute kennenlernen. Ich kann mich mit ihnen austauschen und vernetzen. Ich bin neugierig und bekomme sicher viele neue Inspirationen.

Was dürfen die Teilnehmer an deinem Workshop erwarten?

Im Vortrag erfährt man, was Zentangle ist, wer es erfunden hat, was es dazu für Materialien braucht und erlebt 1:1 wie die Zentangle-Methode angewendet wird. Jede/r Teilnehmer/In zeichnet zum Abschluss mit Anleitung ein Bild. Vorkenntnisse sind keine nötig 😉.

Was sind deine Lieblingsprodukte im Zusammenhang mit Zentangle?

Es braucht einen Fineliner, einen Bleistift, einen Papierwischer und Papier.
Ich benutze immer «Original-Produkte». Das sind: Micron Stift 01 und 1 oder PN in schwarz, Tortillon (Papierwischer) und ein weisses Kärtchen in der Grösse 9x9cm. Das ist die Grundausstattung, die für den Beginn völlig ausreicht. Es gibt aber auch noch weitere Formate und Farben.

Gibt es Bücher, die du zum Thema Zentangle empfehlen kannst?

Mein absoluter Favorit ist «Das grosse Zentangle-Buch, 101 Lieblingsmuster». Mittlerweile ist die Auswahl ziemlich gross. Dieses Buch ist informativ, schön gestaltet und sowohl für Anfänger, wie auch für Fortgeschrittene geeignet.

Dies sind sogenannte Affiliate-Links. Bei einer Bestellung über diese Links erhalten wir eine kleine Provision (ohne Mehrkosten für Dich!).

Interview Carmen

Wie bist du zu Scrapbooking gekommen?

Ich denke, wie die meisten die dieses Hobby ausüben: als ich schwanger wurde. Lange dachte ich ja, ich hätte es erfunden *lach*. Das ist mittlerweile schon über 21 Jahre her; ich wollte ein ganz spezielles Album für mein Baby und über die Schwangerschaft machen. Ich kaufte einen Block Unifarbiges-Papier, ein Unterlage, einen Cutter, Leim und legte los. Irgendwann mal, aber das war erst gegen Ende der Schwangerschaft entdeckte ich an einem Kiosk ein Bastelheft wo auf der Titelseite ein kleines Layout abgebildet war und ich weiss noch, wie ich dachte: ach guck, ähnlich wie das was ich mache. Ich kaufte die Zeitschrift und da las ich zum ersten Mal den Begriff «Scrapbooking» und spätestens als ich das Wort googeln ging, war klar: Ich hatte es doch nicht erfunden!

Davon losgekommen bin ich aber bis heute nicht!

Warum tritts du an der SPC als Speakerin auf?

Als ich angefragt wurde war mir sofort klar, dass ich ja sagen musste. Ich finde es enorm schade, dass man immer ins Ausland gehen muss/will um Conventions, Treffen, usw. zu besuchen. Dabei gibt es doch hier in der Schweiz genügend tolle, talentierte, kreative Menschen! Und trotzdem finden Treffen hier nur in kleinem Kreise statt. Daher bin ich richtig begeistert dass endlich in Schweiz so etwas wie die SPC stattfindet, ein Grossanlass. Und….ich habe schon den allerersten Scrapbooking-Onlineshop der Schweiz eröffnet, wieso also nicht auch hier zu den Vorreitern gehören und bei der ersten SPC dabei sein?

Was erwartest du von der SPC?

Magie! Wenn so viele Teilnehmerinnen, Speaker, Profis aber auch Anfänger alle an einem Ort zusammenkommen, dann passiert etwas Unbeschreibliches. Klingt jetzt vielleicht klischeehaft oder kitschig! Aber ich habe schon einige, grosse Events besucht und jede die schon so was erlebt hat, wird mir fast sicher zustimmen. In jeder Ecke spürt man die Kreativität, man schwatzt, man tauscht sich aus, man muss sich nicht verstellen, man versteht sich, man wird verstanden, alle sprechen dieselbe Sprache. Man muss das mal erlebt haben. Und das hört nicht auf, wenn man nach Hause geht. Man trägt diese Energie noch eine Weile mit sich rum, man sprüht vor Kreativität, möchte alle Techniken und alles Gehörte sofort umsetzen, man traut sich plötzlich Dinge von denen man vorher sagte: ne ist nicht mein Stil, nein, das liegt mir nicht und dann …. entstehen plötzlich wunderbare Seiten, Werke, Lay-Outs.

Was dürfen die Teilnehmer an deinem Workshop erwarten?

Schmutzige Hände, resp. farbige Hände? *lach* Ich will den Anwesenden einen groben Überblick geben, was Scrapbooking überhaupt ist und kann. Danach werden wir zusammen an verschiedenen Stationen diverse Hintergrundtechniken kennen lernen, die wir Scrapper auf Lay-Outs verwenden, aber eben auch beim Art Journaling, BuJo`s usw. verwendet werden kann und natürlich werden sie dies auch selber ausprobieren. So werden sie stempeln, sprayen, rubbeln, schablonieren, maskieren …. da bleibt keine Hand sauber. ;-)

Welches sind die wichtigsten Produkte, die man für Scrapbooking haben muss?

Eigentlich ist das gar nicht soo viel, wie man immer meint. Fotos sind dabei das Wichtigste (wobei ich auch schon Lay-Outs ohne Fotos gemacht habe)! Dann natürlich Papier oder besser Tonkarton, ein Stift, Leim und Schere oder Cutter. Eigentlich wärs das schon! Aber man will dann schnell mehr, zum Bsp.: Farben: egal ob Acrylfarben, Stempelkissen, Wasserfarben und plötzlich will man auch Stempel, Stanzer, Blümchen, Bänder, Ösen, Aufkleber und weitere Verzierungen usw. Das sind aber alles «Luxusartikel», kein Muss. Und dann wäre da noch das Papier! Eine Sucht! Ganz fies, wenns beidseitig wunderschön bedruckt ist. Welche Seite verwendet man nun? Dann wird’s eben eine zeitlang gestreichelt, bis das richtige Foto kommt und dann weiss man es!

Gibt es Bücher, die du zum Thema Scrapbooking empfehlen kannst?

Wirklich gute Bücher auf Deutsch kenne ich nicht.  Das Internet bietet da viel mehr Möglichkeiten.